Grußwort

RONALD FIEBELKORN

BÜRGERMEISTER DER STADT OBERHARZ AM BROCKEN

Sehr geehrte Bürger*innen, liebe Gäste und Kunstliebhaber*innen,

auch in diesem Jahr hat das Coronavirus dem künstlerischen Höhepunkt in der Stadt Oberharz am Brocken nichts anhaben können. Wir lebten in den vergangenen Monaten nach von Zahlen und Werten bestimmten Verordnungen und Erlassen.

Der tägliche Blick auf die Internetseite des Robert Koch-Institutes war ein Muss. Es ging um Fall-, Verhältnis- und Durchschnittszahlen. Man konnte sich des Eindrucks nicht erwehren, dass alles, ob Mensch, Tier oder Natur, etwas zur Ruhe kam, sich vieles entschleunigt hatte. Aber diese Ruhe scheint trügerisch. Ein Aufbegehren macht sich breit, ein Murmeln und ein Lechzen nach Unterhaltung.

Ich bin daher stolz und zugleich dankbar, dass wir uns trotz aller Einschränkungen auch in diesem Jahr wieder als Einwohner oder Gäste der Stadt Oberharz am Brocken auf 16 sehr spannende, lehrreiche und unterhaltsame Theatertage hier auf der Waldbühne in Benneckenstein freuen dürfen. Übrigens auch in einem neuen Design.

Ich sage nur Waldmobil … Aber ich will nicht zu viel verraten, lassen sie sich einfach überraschen, was das Team seit der letzten Spielzeit auf die Beine gestellt hat.

Chapeau … Chapeau.

Im siebten Jahr des Bestehens des Festivals THEATERNATUR erleben wir eine ganz neue Welt des Theaters. Es geht es unter dem Motto: QUE(E)R DURCH DEN WALD um das Zusammenleben aller Menschen in einer offenen Gesellschaft, denn queere Kunst und Künstler*innen gibt es seit dem Beginn der Kunstgeschichte. Dies zu thematisieren und zu erforschen hat sich die queere Theorie- bzw. Kunstgeschichte zur Aufgabe gemacht.

Ich wünsche allen Schauspielern, Musikern und Mitwirkenden einen tollen Erfolg, dem gesamten Team THEATERNATUR 2021 einen erfolgreichen Verlauf und allen Gästen, Groß und Klein, viel, viel Spaß.

Und denken Sie daran: Der Applaus ist das Brot des Künstlers. Toi, toi, toi.

RONALD FIEBELKORN